shutterstock_1496429369.jpg

Ihre Ansprechpartner für die Schweiz

Marleen De Heyn Huber

Geschäftsinhaber

Santire Loldour

Mitglied der Geschäftsleitung

Wer wir sind

Kenya Tea Packers ist das führende Unternehmen für Teemischung und -verpackung in Kenia mit über 50 Produkten, darunter schwarzer Tee, aromatisierter Tee, grüner Tee, violetter Tee, weisser Tee, orthodoxer Tee und Kräutertees.
 
Ketepa ist eine Tochtergesellschaft der Kenya Tea Development Agency Limited (KTDA), die mit über 650.000 Bauern der grösste Dachverband für Kleinbauern in der Welt ist. Diese Bauern besitzen über 60 Tee verarbeitende Fabriken und produzieren etwas mehr als 60% des gesamten kenianischen Tees.

Seit der Gründung im Jahr 1978 sind wir stets an vorderster Front dabei, wenn es darum geht, Technologien zu nutzen und unsere lokalen und internationalen Kunden mit den Erkenntnissen und dem Fachwissen zu versorgen, das wir in den letzten 40 Jahren gesammelt haben. Unsere Blätter werden von Hand von üppigen grünen Teefeldern in Kenias unberührtem Hochland, Kericho im Rift Valley, 7000 Fuss über dem Meeresspiegel, gepflückt. Unser Tee wird vor Ort von KTDA-Fabriken und KTGA-Mitgliedern hergestellt und wir wählen nur das Beste für die Verpackung aus.
 

Unser Hauptaugenmerk liegt darauf, qualitativ hochwertigen, in Kenia angebauten Tee (und als Ergänzung zu unserem Teegeschäft Maisha gereinigtes, sicheres Trinkwasser) an, zu erschwinglichen Preisen anzubieten und gleichzeitig einen positiven Einfluss auf unsere Gemeinden und Mitarbeiter zu haben.


Durch unsere Rückwärtsintegration mit KTDA sind wir in der Lage, Hunderttausende von Teebauern in den Teeanbaugebieten in den Bereichen Gesundheit, Bildung, wirtschaftliches Empowerment und ökologische Nachhaltigkeit zu verändern und zu stärken.
Als Gruppe hat die KTDA eine aktive Rolle bei der Verringerung der Auswirkungen des Klimawandels übernommen, indem sie die Bauern dazu ermutigt, nachhaltigere Anbaumethoden anzuwenden, die sich nicht nur positiv auf das natürliche Ökosystem auswirken, sondern auch die Produktivität in den
Bauernhöfen.